top of page
logo-galerie.png

Superfici

MAURO PERUCCHETTI

Dec 11, 2021 – Feb 27, 2022

Mauro.jpg
MAURO PERUCCHETTI

Press Release

Mauro Perucchetti verfolgt einen minimalen Ansatz in der Malerei durch einen intensiven und doch kontrollierten Einsatz von Farbe, Pinsel und Medium. Mauro arbeitet mit Pigmenten, Ölfarben und gemischten Medien und hinterfragt die Grundlagen der Malerei mit üppigen Kompositionen texturierter Formen, die das, was auf der Leinwand zu sehen ist, wieder mit den Texturen seiner Ursprünge auf der Palette des Malers zu verbinden scheinen.

"Obwohl es sich nicht um Skulpturen handelt, sind die Kunstwerke definitiv dreidimensionale Gemälde", sagt Mauro. "Das erinnert mich daran, wie Enrico Castellani die wunderbar einfache Beschreibung prägte, die er einigen seiner Werke gab: SUPERFICI oder Oberflächen. Die Malerei ist untrennbar mit meinen Emotionen und Erfahrungen verbunden, und SUPERFICI ist das Ergebnis unzähliger Scans der Umgebung, die meine Sinne aufnehmen, wenn ich in der Natur bin. Die Schönheit, die sich in der Natur in Form von Texturen, Farben und Düften manifestiert, wird auf der Leinwand abstrakt."

Die Auseinandersetzung mit dem Klimawandel ist heute wichtiger denn je. Angesichts von Erdoberflächen, Höhlen, Vulkanausbrüchen, erodierenden Korallenriffen, Abholzung und Waldbränden müssen wir den Planeten Erde respektieren. In der Natur zu sein war schon immer mein Himmel auf Erden.

Es sind unbekannte Gebiete, die der Betrachter nach Belieben erforschen und sich darüber wundern kann, dass sie nie zweimal gleich aussehen.

Je nachdem, wie das Licht die dreidimensionalen Oberflächen der Gemälde umspült, kann sich der Betrachter buchstäblich in einem Meer von Farben und in den Schatten und Lichtern verlieren, die durch die Topografie der organischen Texturen entstehen.

Alle sind abstrakt, einige sind eher minimalistisch, andere eher abstrakt-expressionistisch, alle sind das, was man aus ihnen macht, aber alle tragen eine eindeutige Handschrift, die es schwierig macht, die ihnen innewohnende Sensibilität des Künstlers nicht zu erkennen.

Galerie10 – Exhibition view
Galerie10 – Exhibition view
Galerie10 – Exhibition view
Galerie10 – Exhibition view
Galerie10 – Exhibition view
Galerie10 – Exhibition view
bottom of page